Schritt 1: eLearning erfolgreich einführen

Corinna König-Wildförster · eLearning einführen · Zuletzt aktualisiert am 19. April 2022

Menschen diskutieren eLearning Strategie

Sie haben die Vision, in Ihrem Unternehmen Wissen mittels eLearning zu vermitteln? Ihr Ziel ist es, Ihre Lernkultur zu stärken und sicher zu gehen, dass Ihre Mitarbeiter:innen – möglicherweise sogar auch Ihre Geschäftspartner:innen und Kund:innen – standortunabhängig auf dem Laufenden bleiben? Sie möchten Ihre Trainingsabläufe mit Hilfe neuer Technologien und digitaler Lösungen verbessern? Gleichzeitig sollen Trainingsvorhaben möglichst wirtschaftlich sein?

Dieser Beitrag hilft Ihnen dabei eLearning erfolgreich einzuführen. Lassen Sie uns gemeinsam schauen, worauf es für Sie und Ihr lernendes Unternehmen ankommt! Wir begleiten Sie Schritt für Schritt auf der Reise zu einem relevanten und erfolgreichen eLearning Angebot für Ihre Organisation, abgestimmt auf die dort herrschenden Bedürfnisse und Anforderungen.

Im ersten Schritt gilt es herauszufinden, ob eLearning mit einem Lernmanagementsystem (LMS) die richtige Strategie für Sie ist. Das ist die Basis für Ihre weitere Planung.

1. Fünf gute Gründe für die Einführung von eLearning

Es gibt einige Gründe, die für eLearning sprechen und wieso ein LMS eine gute Investition zur Realisierung von eLearning Vorhaben sein kann. Diese Infografik fasst unsere Top 5 zusammen. Welcher dieser Bereiche ist für Ihre persönliche Lernstrategie am wichtigsten? Häufig spielen mehrere Aspekte eine Rolle.

Infografik 5 gute Gründe für eLearning

Bieten Sie Ihren Mitarbeiter:innen zeit- und örtlich flexible Trainings an, die jederzeit verfüg- und anwendbar sind. Nutzen Sie die Möglichkeit, schnell auf veränderte Lern- und Arbeitsprozesse zu reagieren und so die Anpassungsfähigkeit Ihres Unternehmens zu steigern, z. B. für eine Re-Zertifizierung. Automatische Testauswertungen und Reportings lassen Sie den Bildungstand und -fortschritt Ihrer Teilnehmer:innen einfach nachvollziehen. Einmal aufgesetzt können Sie Inhalte kosteneffizient anpassen, mithilfe vielfältiger Materialien unterhaltsam für verschiedene Lerngruppen abwandeln und skalierbar für unterschiedlich viele Teilnehmer:innen verbreiten. Individuell gestaltete eLearnings können so auch in Ihrem Unternehmen für zufriedene Mitarbeiter:innen sorgen.

In unserer Feature Übersicht, die Sie hier herunterladen können, haben wir die fünf wichtigsten Vorteile von eLearning noch einmal im Detail aufgelistet.

2. Entwickeln Sie Ihre eLearning-Strategie

Ein eLearning einzuführen ist eine finanzielle und zeitliche Investition, sie orientiert sich in der Regel an der allgemeinen Unternehmensstrategie (Personalwesen). Daher ist es wichtig, für sich zu definieren, welche konkreten Ziele man mithilfe von eLearning realisieren möchte. Welchen Zweck soll eLearning also in Ihrem Unternehmen erfülen? Beispiele hierfür sind: Ihre Mitarbeitenden, aber auch externe Stakeholder, auf dem neusten Stand zu halten, sei es in den Bereichen Arbeitsschutz, Compliance, Datensicherheit oder Produktneuerungen. Vielleicht ist es aber auch Ihr Ziel, die Kosten von Fortbildungen zu verringern. Oder eine Plattform aufzusetzen, die Ihren Mitarbeitenden zu jeder Zeit die Möglichkeit gibt, sich eigenständig zu unterschiedlichen Themen fortzubilden, Stichwort „Learning on demand“.

Eine eLearning-Plattform kann sogar so weit gehen, einen sogenannten „Knowledge Hub“ zum Wissensmanagement innerhalb des Unternehmens aufzubauen – eine zentrale Stelle, an der Informationen über Abteilungsgrenzen hinaus im Unternehmen geteilt werden. Durch individuelle Umsetzungsmöglichkeiten können Teilnehmer:innen motiviert werden, sich persönlich einzubringen und so langfristig den Erfolg ihres Unternehmens zu sichern.

Wie soll das Teilnehmermanagement geregelt sein? Gibt es verschiedene Zielgruppen wie Abteilungen oder Zuständigkeiten, die unterschiedlich angesprochen werden müssen? Es ist wichtig, die Lernbedürfnisse und Erwartungshaltungen dieser Gruppen in die Planung der eLearning-Strategie einfließen zu lassen. Sollen die Mitglieder zentral verwaltet werden oder gibt es mehrere zuständige Personen, die entsprechende Verwaltungsrechte benötigen?

Wichtig ist ebenfalls festzulegen, wie interaktiv Ihr eLearning sein soll. Werden Tests und Quizze angeboten? Sollen die Teilnehmer:innen miteinander interagieren können, beispielsweise über Kommentare und Nachrichten?

Tipp: Halten Sie alle Ziele schriftlich fest und besprechen Sie diese mit möglichst vielen Beteiligten vorab.

3. „Bereit für eLearning?“ – Testen Sie sich selbst

Das Vorhaben steht, die Pläne auch, aber sind Sie wirklich bereit, eLearning in Ihrem Unternehmen einzuführen? Unser interaktiver Kurs leitet Sie durch die ersten Schritte der Planung: vom ersten Schulungsvorhaben, über Lernmaterialien, bis hin zur Wissensabfrage. Und ganz nebenbei ermitteln Sie dabei, wie nah Sie Ihrer eigenen eLearning-Erstellung sind.

Bereit für die Umsetzung von eLearning?

Zum Selbsttest